Portugiesisches Reitpferd

Das Ursprungsland des Lusitano ist Portugal, welches ebenfalls das Hauptzuchtgebiet ist. Der Lusitano ist an sich nicht so weit verbreitet als Reitpferd in der ganzen Welt. Das Stockmaß des Lusitanos ist einen Meter fünfundfünfzig bis einen Meter fünfundsechzig. Die Farben des Lusitanos variieren, es sind sämtliche Grundfarben was bei einem Pferd möglich wären vertreten.
Das heutige Haupteinsatzgebiet des Lusitanos ist die Dressur oder auch die hohe Schule. Die portugiesische Pferderasse steht dem Pferd in der Zeit des Barocks am nahesten und ist deswegen im Barocktyp eingetragen.
Der Körper des Lusitanos ist muskulös und leicht abfallend. Des Weiteren hat er lange Beine, welche ihm eine gute Arbeit mit den Beinen und vor allem Schnelligkeit ermöglichen. Ebenfalls besitzt der Lusitano einen ausdrucksvollen und edlen Kopf mit hervorragend geschwungenen Hals. Unter den Fachleuten heißt dieser Kopf Ramskopf.

An sich gilt der Lusitano als einer der ältesten Pferdetypen im westlichen Teil von Europa. Da er nicht sehr groß ist, aber kompakt und elastisch wurde es früher auch wegen seiner Charaktereigenschaft gerne bei der Kavallerie eingesetzt. Der Lusitano gilt als besonders intelligent, wie Mutig und auch besonders als beweglich. Wegen diesem Charakter wurde der Lusitano auch für verschiedene andere Disziplinen ausgewählt, wie z. B. die Hohe Schule oder auch den Stierkampf. Es heißt, dass er diesen Charakter von seinen fast ausgestorbenen Wurzeln dem Sorraia-Pferd ererbt hat.