Die irische Pferderasse

Das Irish Draught Horse ist eine alte irische Pferderasse. Sie gehört zu den schweren Warmblütern bzw. leichten Kaltblütern. Die Pferde haben ein Stockmaß zwischen 150 cm und 170 cm. Sie sind ruhig, aufmerksam, willig, stark und sehr genügsam. Bei den Farben kommen überwiegend Schimmel, Füchse und Braune vor. Der Kopf des Irish Draught Horse ist mittelgroß, der Hals mittellang und muskulös, die Brust breit, die Beine gut bemuskelt, der Rücken kräftig und nicht allzu kurz. Die gutmütigen Augen haben einen freundlichen Ausdruck. Das Fell ist glatt, der Schweif hoch angesetzt.
Der Name Irish Draught Horse bedeutet irisches Zugpferd. Diese Bedeutung stimmt heute so nicht mehr, da die Pferde sehr gut als Reit- und Springpferd geeignet sind. Ursprünglich wurden sie jedoch von irischen Bauern für leichte Zugarbeit gezüchtet.
Der Ursprung dieser Tiere geht auf die isländischen Wildpferde hzurück. Zunächst kreuzte man sie mit verschiedenen europäischen Rassen, später mit spanischen und orientalischen Pferden. Heute kreuzt man das Irish Draught Horse mit englischen Vollblütern, wodurch erstklassige Hunter- und Sportpferde entstehen. Der Irish Hunter gilt weltweit als das beste Geländepferd der Welt.
Durch eine Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts ging der Bestand des Irish Draught Horse sehr stark zurück. Auch Kriege und Fehlzüchtungen führten dazu, dass die Rasse immer wieder vom Aussterben bedroht war.
Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird die Zucht subventioniert, was zu einer Erholung und Verbesserung der Rasse führte. Seit 1917 gibt es das Zuchtbuch und 1976 wurde die Irish Draught Horse Society ins Leben gerufen, die sehr strenge Zuchtkriterien vorgibt.