Der Freiberger

Vor zirka 500 Jahren wurde mit der Zucht der Pferderasse Freiberger in der Schweiz begonnen. Diese Rasse fand ihren Einsatz hauptsächlich bei den Gebirgsjägern der Schweizer Armee.

Heute ist der Freiberger ein mittelschweres, leichtfuttriges, und ausdauerndes Pferd, welches seine Verwendung als zuverlässiges Reit- und Fahrpferd findet. Sehr geeignet ist er auch als Wanderreitpferd, zu Sportzwecken und zum Westernreiten.

Da der Freiberger eine sehr widerstandsfähige und robuste Rasse mit einem hohen Regenerationsvermögen ist, eignet er sich gut für die Offenstallhaltung. Wegen seinem ausgeglichenen Temperament, seinem guten Charakter, und seinem menschenbezogenen Wesen wird der intelligente Kaltblüter auch als Therapiepferd, im Behindertensport oder zum Voltigieren eingesetzt. Auch für Einsteiger in den Reitsport ist er wegen seiner Nervenstärke sehr geeignet. Wegen seinen vielen, positiven Eigenschaften bezeichnet man den Freiberger gerne als Allrounder.

Der Freiberger beeindruckt mit einem harmonischen Erscheinungsbild. Er besitzt einen ausdrucksvollen Kopf. Ein gut aufgesetzter Hals mit Ganaschenfreiheit. Sein Rücken ist kurz mit guter Sattellage, er hat eine lange, schräge Schulter und eine tiefe Brust. Die Gliedmaße sind kräftig, somit wirkt er kompakt und quadratisch. Seine Widerristhöhe liegt bei 150 – 160 cm und sein Gewicht zwischen 550 und 650 kg. Die Lebensdauer beträgt etwa 20 Jahre.

1998 trat ein neues Zuchtprogramm für Freiberger in Kraft, welches vorschreibt, dass keine Fremdrassen mit dem Freiberger gekreuzt werden dürfen und die neuen Zuchtziele mit Hilfe dieser Reinzucht durch Selektion erreicht werden können.