Ein robustes Bergpony

Das Fell Pony zeichnet sich als sehr robustes Bergpony aus.
Das Ponygesicht hat kleine Ohren, breite Stirn und weite Nüstern.
Das Stockmaß liegt bei ca. 148 cm und zählt zu den Kleinpferderassen.
Es hat einen sehr rumpfigen Körper mit etwas kurzen Beinen.
Die mit Köten Überdeckten harten Hufe, haben für die Rasse den typischen blauen Effekt.
Im Sommer werfen sie den langen Kötenbehang bis zum Kötenkopf ab.
Meistens sind sie Rappen, Bräunlich oder Schwarzbraun, Schimmel sind eher sehr selten.
Besonders auffallend ist die Intelligenz und die Annehmlichkeit der Rasse.
Durch die Ausdauer auf Trab wurde das Fell Pony auch als Postpferd oder Traprennpferd genutzt.
Der Name das Fell Pony kommt aus dem Anwesen einer Grafschaft das im Fellgebirge Nordwesten Englands liegt.
Dort, in der unzugänglichen Gegend, betreuten Bauern und Schafhirten die Ponys
Dazu kommt auch noch das Fell, dass die Ponys ohne Probleme im freien Überwintern lässt.
Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Fell Pony als Last und Grubenpony genutzt.
Sie legten oft eine 400 km lange Strecke mit einer Last bis zu 100 kg von der Mine zur Hafenstadt zurück.
Durch die Technisierung viel der Bestand der Tiere auf Fünf Stück zurück.
Dann kam auch noch das Fell Fohlen-Syndrom hinzu ( genetisch bedingten Immunschwäche ).
Dank der Züchterinitiative Soc 1918 wurde die Rasse vor dem aussterben bewahrt.
Zur Zeit hat sich der Bestand wieder auf ca. 4000 Fell Ponys erhöht.
Heute ist das Fell Pony nicht nur als Reit und Zugpferd sondern auch als Familienpferd sehr beliebt.