Bosnisches Gebirgspferd

Das Bosnische Gebirgspferd, oft als Bosniak oder auch Bosnisches Pony bezeichnet, ist ein aus dem Dinarischen Gebirge stammendes Pferd, das vor allem in den Gebieten des ehemaligen Jugoslawiens verbreitet ist. Bis in die 1960er Jahre hinein waren Bosnische Gebirgspferde als Arbeitstiere in den Gebirgsregionen des westlichen Balkans schlichtweg unverzichtbar.
Ein Bosnisches Gebirgspferd weist üblicherweise ein Stockmaß zwischen 125 und 147 Zentimetern auf. Verbreitete Farben sind Schimmel, Rappe, Brauner, Fuchs und Falbe.
Das Bosnische Gebirgspferd gilt als äußerst robust und anspruchslos. Seine Leistungsfähigkeit und Ausdauer machten es in der Vergangenheit nicht nur in der Landwirtschaft zu einem beliebten Arbeitspferd. Auch für das Militär waren Bosniaken in der Zeit vor der weitgehenden Motorisierung von Interesse.
Ein Bosnisches Gebirgspferd zeichnet sich vor allem durch Zähigkeit, Genügsamkeit, Ausdauer und als typisches Gebirgspferd durch Trittsicherheit im Gelände aus. Bosnische Gebirgspferde gelten zudem als sehr nervenstark und sind nicht so schnell zu beunruhigen.
Durch die zunehmende Technisierung und Motorisierung in der Landwirtschaft werden die Tiere als Arbeitstiere heute kaum noch verwendet. Sie eignen sich aber hervorragend zum Wanderreiten oder Distanzreiten.
In der Vergangenheit wurde das Bosnische Gebirgspferd vor allem in jugoslawischen Staatsgestüten gezüchtet. Durch den Zerfall Jugoslawiens in mehrere Einzelstaaten und auch durch die damit einhergehenden Bürgerkriege ist die Zucht in den Heimatregionen des Bosniaken aber nahezu zum Erliegen gekommen. Da seit etwa 1970 jedoch etwa 3000 Bosnische Gebirgspferde nach Deutschland importiert wurden und sich hier auch Interessensverbände um Erhalt der Rasse bemühen, liegt die Zukunft des Bosnischen Gebirgspferdes wohl in Deutschland. Zumindest ist die Zucht im Vergleich zu den Anfängen des Bosniaken in Deutschland mittlerweile recht gut organisiert.