Weltbekannte Pferderasse

Neben der aller welt bekannten Pferderasse arabischen Vollblut ist der Berber ebenfalls einer der ältesten Pferderassen, die es auf der Welt gibt.
Der Berber hat mittlerer Größe (Stockmass von einem Meter fünfundvierzig bis fast sogar einem Meter sechzig) und ist vom Typ her eher dem iberischen Pferd ähnlich, als dem orientalischen. Dies ist dadurch begründet, dass sich über die Jahre mehrere Pferderassen vermischt haben. Seinen Ursprung hat der Berber in Algerien, Marokko und Tunesien. Miltterweilen hat sich sein Hauptzuchtgebiet in die europäische Welt verschoben und zwar nach Frankreich und Deutschland. Der Berber ist eine weit verbreitete Pferderasse, so dass man ihn nicht nur in Nordafrika finden kann, sondern in ganz Europa.
Das Aussehen, also die Farbe des Berbers ist unterschiedlich. Meistens handelt es sich bei einem Berber um einen Schimmel, es gibt aber auch Füchse. Ganz selten kann man Braune und Rappen unter den Berbern finden. Heute zutage haben die Berber ein anderes Einsatzgebiet wie vor hundert Jahren. Heute werden diese hauptsächlich als Reitpferd, für die Dressur, dem Distanzsport, die Zucht oder auch für den Geländereitsport eingesetzt.

Der Berber ist auch besonders für seine Charaktereigenschaften bekannt. So gilt als einer seiner Hauptpluspunkte, dass er besonders mutig und starkes Temprament hat. Das Pferd zeigt eine geradezu hohe Leistungsbereitschaft und fast unbegrenzte Ausdauer. Es gilt außerdem als äußerst genügsam und zäh. Ebenso ist der Berber besonders wendig und kann auf kurzen Strecken besondere Schnelligkeit beweisen.