Kaninchen ein Kuscheltier?

Kaninchen im allgemeinen zählen zu den Nagetieren und werden in mehrere Gruppen unterteilt, so gibt es Zwergkaninchen, welche kaum zwei Kilogramm auf die Waage bringen, bis hin zum Riesenkaninchen, welches das vierfache wiegt. Vorallem Zwergkaninchen werden als Haustiere gehalten, wobei gerade bei Kindern darauf geachtet werden muss, dass ein Kaninchen kein reines Kuscheltier ist und immer einen eigenen Kopf behält. Eine artgerechte Haltung setzt einen großen Käfig oder ein großes Gehege vorraus und nach Möglichkeit die Haltung von mindestens zwei Tieren, wobei sich Kanichen auch sehr gut mit Meerschweinchen vertragen, dennoch ist die erste Wahl ein weiteres Kaninchen. Die Wahl der Rasse liegt im persönlichen Geschmack, neben vielen Fellfarben und Felllängen können auch sogenannte Widder erworben werden, die sich durch Hängeohren auszeichnen. Je länger das Fell des Tieres ist, desto mehr Pflege erfordert es auch. Einem Kaninchen muß immer genug Möglichkeit zum Knabbern gegeben werden, da die Schneidezähne ständig wachsen und ohne Abrieb zu schwierigen Zahnfehlstellungen führen können, die das Tier an einer normalen Nahrungsaufnahme hindern können. Regelmäßiger Auslauf sollte auch ermöglicht werden, da das natürliche Hoppeln und Haken schlagen im Käfig meistens nicht möglich ist. Beim Freilauf sollte auf Kabel acht gegeben werden, da diese auch gerne von den Nagern angefressen werden, was unter Umständen zu einem Stromschlag führen kann.