Rassekatze Ragdoll

Die Ragdoll ist eine sehr junge Rassekatze, die 1960 von Frau Ann Baker aus Kalifornien gezüchtet und auch gleich patentiert wurde. Den Namen hat diese Rassekatze dem Umstand zu verdanken, dass sie sich beim auf den Arm nehmen ganz schlaff herunterhängen lässt. Er bedeutet übersetzt Stoffpuppe. Es wurde auch eine ganze Zeit lang vermutet, dass die Ragdoll ein zu schwaches Schmerzempfinden hat, doch diese Vermutung wurde bei Versuchen widerlegt. Leider machte das Vorgehen der Frau Baker die weitere Zucht der Ragdoll für andere Personen fast unmöglich. Sie verlangte für jedes Tier aus der von ihr gezogenen Linie eine Lizenzabgabe, da sie ja ein Patent auf die Ragdoll hatte. Trotz widriger Umstände gelang es zwei Züchtern, ohne Frau Baker weiter zu arbeiten. Ihnen hat diese Rassekatze ihre heutige Verbreitung zu verdanken. Die Ragdoll ist eine sehr große Katze mit einem Gewicht von bis zu 10 kg bei den Katern und bis zu 6,5 kg bei den weiblichen Tieren. Sie hat ein langes und pflegeintensives Fell. Von der Farbe her gibt es hauptsächlich drei Typen, schwarz, blau und chocolate als Ausgangsfarben. Als besonderes Merkmal gilt die Maske des Gesichtes, die immer vorhanden sein muss. Besonders interessant bei dieser Katze ist auch, dass die Kitten stets mit weißem Haarkleid geboren werden, erst nach einer Weile bekommen sie ihre eigentliche Farbe.