Die Perserkatze

Die Perserkatze gehört zu den Langhaarkatzen.
Bereits vor Jahrhunderten waren Perserkatzen bei den Menschen beliebt. Bei den Perserkatzen wird zwischen verschiedenen Farbkombinationen unterschieden. Sie erkennt man auf Anhieb durch ihr langes Haar, welches bis zu zehn Zentimeter lang ist. Weitere markante Zeichen von Perserkatzen sind die lange Mähne im Halsbereich, die Stupsnase, der buschige Schwanz und runde, große Pfoten. Die Augen sind rötlich oder smaragdgrün. Aufgrund ihres ruhigen und häuslichen Wesens unterscheidet sich die Perserkatze sehr stark von den Hauskatzen. Sie tollen nicht so gern herum und der Jagdtrieb ist nicht so stark ausgebildet. Perserkatzen lieben es als reine Wohnungskatze gehalten zu werden. Sie sind sehr gemütlich und möchten wegen ihrer langen Haare ausgiebig gebürstet und gepflegt werden. Die Pflege des Felles ist sehr wichtig und aufwendig. Damit das schöne, weiche und dichte Fell nicht verfilzt, werden Perserkatzen mehrmals täglich gekämmt. Das Fell wird dabei nicht nur in Wuchsrichtung gekämmt sondern auch senkrecht vom Körper weg. So lassen sich gelöste Haare leichter entfernen. Denn das lange und weiche Fell ist der schönste Schmuck der Perserkatze. Auch Perserkater die nicht kastriert sind, übermitteln einen ruhigen und stillen Eindruck. Zu einer weiteren angenehmen Eigenschaft der Perserkatze gehört die leise und zarte Stimme. Die Perserkatze gehört zu den am weitverbreitesten und beliebtesten Rassekatzen.