Die Neva Masquarade

Die Heimat der Neva Masquarade ist das Gebiet der Sowjetunion. Sie wurde in der Nähe des Neva- Flusses entdeckt. Wegen ihrer Maskenzeichnung wurde sie Neva Masquarade genannt. Sie ist ein Abkömmling der sibirischen Rasse und allen Vermutungen nach, eine Kreuzung zwischen einer sibirischen Katze und einen Siamesen. Die genaue Klärung der Abstammung ist nicht möglich. Sie gehört zu den Halblanghaarkatzen.
Der Körper der Neva Masquarade ist langgestreckt, muskulös und mittelgroß bis groß. Der Hals und die Brust sind kurz und sehr kräftig, die Pfoten rund und kräftig, mit Haarbüscheln zwischen den Zehen. Der Schwanz ist breit am Ansatz, nicht so sehr spitz zulaufend, mittlere Länge. Die Beine sind gut proportioniert zum Körper. Der Kopf erscheint wie ein Dreieck, die Stirn ist leicht gewölbt. Die Wangenknochen sind breit und tief angesetzt, Nasenrücken leicht gewölbt, kräftiges Kinn und Kiefer mit einer runden Schnauze. Die Ohren sind mittelgroß, tief und weit gesetzt, breit am Ansatz. Charakterisch sind die faszinierenden, leuchtend blauen Augen. Das Fell ist dicht und flauschig.
Die Ohren, Gesicht, Beine und Schwanzspitze sind dunkel gefärbt.
Im Winter wird ihr Fell noch dichter und sie trägt einen Kragen. Im Frühjahr, wenn es warm wird, bildet sich der Kragen wieder zurück.
Die Charaktereigenschaften der Neva Masquarade, auch kurz genannt „Neva“, ist Geselligkeit und Menschenbezogenheit, Sie ist lebhaft, verspielt und auf den Besitzer fixiert. Ist das Vertrauen erst einmal da, ist die Katze ein treuer Begleiter.
Die Neva Masquarade ist keine anerkannte Katzenrasse. Die Rassenstandards der sibirischen Katze sind gültig. Die Augenfarbe muss blau sein und die schwarze Färbung am Gesicht, Pfoten, Ohren und Schwanzspitze sind wichtig. Die Fellfarbe ist nicht vorgeschrieben, die Katze hat verschiedenen normalen Fellfarben.
Die Neva Masquarade wird mit der sibirischen Schwester gepaart, es müssen nur beide Tiere Pointräger sein.