Ein Raubfisch

Der Stör gehört zur Fischgattung der Knochenfische und ist ein Raubfisch. Der Stör wissenschaftlich auch als Acipenser bezeichnet ist ein Süßwasserfisch. Der Stör lebt je nach Gattung in Süßgewässern oder im Meer. Ingesamt gibt es über 20 verschiedene Gattungen vom Stör. Ein Stör kann eine enorme länge, Gwicht und Alter erreichen. So kann ein Stör bis zu 5m lang und bis zu 1.5 Tonnen schwer werden. Ein Stör kann bis zu 150 Jahre alt werden. Bis ein Stör geschlechtsreif ist dauert es im Schnitt ca. 20 Jahre je nach Gattung. Der Stör gilt in Deutschland seit dem Jahr 1970 als fast ausgestorben. Auch in anderen Ländern der Welt hat sich der Bestand enorm durch jahrzente lange Fischerei verringert und ist in weiten teilen fast ausgestorben. Der Stör wird vor allem wegen den Eiern von den weibchen gejagt. Diese sind als Kaviar eine begehrte Delikatesse. Trotz Fangverbote und Schutzmaßnahmen kann die Verringerung des Bestandes nicht gestoppt werden. Vor allem die illegale Fischerei ist eine der Gründe warum der Bestand beim Stör weiter sinkt. Seit dem Jahr 1998 gehört der Stör zum Washingtoner Artenschutzabkommen. Einige Länder der Welt haben sogar Importverbote von Kaviar erlassen. Seit 2006 wird der Stör in verschiedenen Forschungsprojekten in Deutschland versucht wieder anzusiedeln.