Ein Widder ?

Schafe kommen aus Europa, Asien und Nordamerika. Sie wiegen, je nach Art, zwischen 20 und 200 Kilo und erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 125cm. Männchen und Weibchen unterscheidet man mit Hilfe der Mähne, die nur das Männchen am Kinn schmückt. Die Fellfarben variieren von weiß bis braun und wechseln oft. Die Hörner wiederum sind nicht dem Männchen vorbehalten. Beide tragen sie. Beim Widder sind sie spiralförmig geformt und bei Weibchen kleiner. Sie fressen ausschließlich Pflanzen.

Schafe sind am Tage wach und schlafen in der Nacht. In Ausnahmefällen wandern sie auch mal nachts durch die Gegend und suchen nach Futter. Dafür schlafen sie aber auch am Tage mal. Das passiert beispielsweise, wenn im Sommer die Sonne zu heiß scheint. Dann folgt ein kleiner Mittagsschlaf. Männchen und Weibchen leben nicht zusammen in Gruppen. Die Weibchen schließen sich mit gleichgeschlechtlichen zusammen und nehmen die Kinder mit. Die Widder sind entweder als Einzelgänger unterwegs oder schließen sich lediglich mit anderen Männchen zusammen. Ist das der Fall wird mit Hilfe der Hörner eine Rangordnung festgelegt, die streng zu befolgen ist.

Schafe paaren sich vor allem in der herbstlichen Jahreszeit. Durch die 5- 6 Monate der Tragezeit kommen die kleinen Lämmer oft pünktlich zu Ostern auf die Welt. Ein Wurf besteht aus einem bis hin zu vier kleinen Schäfchen. Nach einem Jahr sind Schafe geschlechtsreif, es kann allerdings auch bis zu sieben Jahren dauern. Die Kinder werden nach ein paar Monaten von der Mutter entwöhnt.

Schafe gehören zu den ältesten Haustieren der Welt. Der heutige Hund war vor 11.000 Jahren noch das Schaf.