Salmler - Knochenfische

Die Salmler gehören zur Kategorie der Knochenfische und werden sehr gern in einem Aquarium gezüchtet. Ein typisches Merkmal der Salmler ist die sichtbare Fettflosse die sofort erkennbar ist. Dabei entspricht der Körperbau des Salmlers dem einer Barbe. Unterschiedliche Arten werden aber auch am Körperbau sofort gut erkannt. Einige Arten sind hochrückig uns als scheibenartig zu bezeichnen, andere dagegen als schlank und lang gestreckt. Salmler sind Fische die meist gesellig in Schwärmen leben. Sie bleiben relativ klein und ernähren sich zum größten Teil von Pflanzen. Durch die schöne Färbung und das interessante Schwarmverhalten werden sie gern als Aquariumfische gezüchtet. Dabei reicht ein Aquarium mit 50 Liter Wasserinhalt vollkommen aus um diese farbenprächtigen Fische zu züchten. Dabei sollte der Salmler optimalerweise in einem Schwarm von zehn Exemplaren gehalten werden, damit sein aufregendes Farbenspiel richtig zur Geltung kommt.
Für ein optimales Wohlbefinden sorgen genügend Grünpflanzen im Aquarium, sowie ein abgedunkelter Beckenuntergrund. Generell sollte aber auch genügend Platz zum Schwimmen vorhanden sein um das Gedeihen der Salmler optimal zu beeinflussen. Dabei liebt diese Art leicht saures, aber nicht zu hartes Wasser. Es muss natürlich regelmäßig gewechselt werden. Salmler fressen außer den Grünpflanzen auch das im Handel erhältliche Trockenfutter für Aquarienfische. Trotzdem sollte ihnen auch ab und zu mal Lebendfutter angeboten werden, um ein optimales Wachstum zu erreichen. Besonders geeignet dazu sind Mückenlarven und Wasserflöhe.
Die Zucht ist bei den meisten Arten sehr einfach, da Salmler Freilaicher sind die ihre Eier überall ablegen. Als Laichräuber bekannt, wird ein Teil derer zwar wieder gefressen, aber für den Nachwuchs ist meist genügend übrig. Dabei ist zu beobachten dass die fast immer glasklaren Eier an den vorhandenen Grünpflanzen festkleben. Von dort aus werden sie auch mit der Nahrung durch die Salmler wieder zu sich genommen. Empfohlen wird die Elterntiere nach Beendigung des Laichgeschäftes aus dem Becken zu entfernen, um eine genügend große Anzahl an Jungfischen heran ziehen zu können.
Die Embryonen schlüpfen bei einer optimalen Wassertemperatur von circa 28 Grad nach 24 Stunden. Man kann gut beobachten wie sich diese mit einem Schleimfaden an die Scheiben des Aquariums oder die Blätter der Grünpflanzen festkleben. Nach weiteren 3 bis 4 Tagen fangen diese dann an frei herum zu schwimmen.
Bei einer ausreichenden und guten Fütterung gedeihen die Jungtiere sehr schnell und können schon nach 1 bis 2 Wochen in ein größeres Becken umgesetzt werden.
Einige wenige Arten der Salmler werden größer und sind in die Kategorie der Raubfische einzuordnen.